Alto Adige – Über die freiwillige Verwendung eines aufgezwungenen Ortsnamens

BOZEN – Immer wieder begegnet uns in Südtirol der Begriff „Alto Adige“ als offizielle italienische Landesbezeichnung. Aber woher kommt er? In den Jahren 1797-1798 war der „Distretto  del Alto Adige“ eine süd-östlich von Verona gelegene Verwaltungseinheit des „Dipartimento del Benaco“ mit der Verwaltungshauptstatt Desenzano. Es war Teil der kurzlebigen Cisalpinen Republik. Mit der damalige Grafschaft Tirol hatte das Gebiet überhaupt nichts zu tun.

Von 1810 bis 1814 war das „Dipartimento del Alto Adige“ ein Teil des „Regno d’Italia“ unter napoleonischer Vorherrschaft. Das so bezeichnete Gebiet umfasste fast das gesamte heutige Trentino, mit Ausnahme von Primör (Primiero), Das Südtiroler Unterland, das Überetsch, den Bozner Raum, das untere Eisacktal, Teile des Burggrafenamt und den Deutschnonsberg, dazu noch kleinere Gebiete in den heutigen Provinzen Vicenza und Brescia.

Der Begriff „Alto Adige“ war also äußerst kurzlebig und unbedeutend und wäre historisch gesehen wohl allerhöchstens eher als Bezeichnung für das heutige Trentino vertretbar.

Mit dem 1. Weltkrieg wurde das südliche Tirol zu Italien geschlagen. Der Name Tirol wurde verboten und eine neue Landesbezeichnung musste gefunden werden. Deshalb wurde „Alto Adige“ wieder ausgegraben. Eine Bezeichnung die nur für wenige Jahre existiert hatte, seit 100 Jahren nicht mehr in Gebrauch war und noch dazu ein anderes Gebiet bezeichnet hatte.

Niemand käme auf die Idee die Bezeichnungen der napoleonischen Zeit wieder auszugraben. Weder heißt die Provinz Cremona heute noch „Alto Po“, noch die Provinz Ferrara „Basso Po“. Und Genauso unsinnig wäre es Tirol heute noch als „Südbayern“ zu bezeichnen.

Über Ettore Tolomei und seine Italienisierungspolitik ist „Alto Adige“ untrennbar mit den Verbrechen des Faschismus verbunden. Demokratisch und antifaschistisch gesinnte Menschen sollten diesen Begriff daher möglichst vermeiden. Im Sinne der historischen Wahrheit empfiehlt es sich im Italienischen den historisch unbelasteten Begriff „Sudtirolo“ zu verwenden.

In italienischer Sprache heißt die Region offiziell „Trentino – Alto Adige“, die Provinz aber nur „Provincia di Bolzano“. Die Landesverwaltung wäre also rein rechtlich gesehen gar nicht verpflichtet, die Bezeichnung „Alto Adige“ zu verwenden. Und schon gar nicht sind Privatpersonen und private Unternehmen dazu verpflichtet.

Bildquelle: Wikipedia.org

Bildquelle: Wikipedia.org

, , , , , , , , , , ,
Lob für den ASGB: Toponomastik nicht nur Aufgabe der Schützen
Ein Lob an die Kräuterbauern: Sudtirolo braucht kein „Alto Adige“

Ähnliche Beiträge

Menü