Spurensicherung in Gröden: die Bevölkerung will mitentscheiden

ST. ULRICH/URTIJËI – Zur Spurensuche der besonderen Art hatte die Schützenkompanie St. Ulrich am Freitag, den 11. April 2014 im Kongresshaus in St. Ulrich eingeladen. Der Schützenhauptmann Patrick Kostner begrüßte die Anwesenden in einer kurzen Einleitung und gab dann drei Mitgliedern der vom Südtiroler Schützenbund ins Leben gerufenen Arbeitsgruppe SOKO Tatort „Alto Adige“ das Wort.…

Aktion Ortsnamen – Spurensicherung in Gröden

ST. ULRICH/URTIJËI – Zur Spurensuche der besonderen Art laden die Ulricher Schützen am Freitag, den 11. April 2014 um 20.00 Uhr im Kongresshaus in St. Ulrich ein. In Zusammenarbeit mit der vom Südtiroler Schützenbund ins Leben gerufenen SOKO Tatort “Alto Adige” soll die Bevölkerung und vor allem die Politik für die Ortsnamenfrage sensibilisiert werden. Gerade…

Toponomastikabend in Neustift: Ortsnamenproblematik nach wie vor topaktuell

NEUSTIFT – Das neue Toponomastikgesetz ist zwar vom Landtag verabschiedet worden, Informations- und Diskussionsbedarf besteht aber nach wie vor. Die Ortsnamenfrage ist nämlich noch lange nicht gelöst, sondern der Ball wurde in dieser heiklen Frage nur den Bezirksgemeinschaften zugespielt. Für die Ortsnamenfrage weiterhin zu sensibilisieren und über die Hintergründe zu informieren, das war das Ziel,…

Akte “San Candido” angelegt!

  SOKO ermittelt: „Innichen vor dem Verschwinden“ Bozen/Innichen – Verdient sich die Marktgemeinde Innichen ein besonderes Lob? Die Art, wie die Gemeinde Innichen die Pusterer und ihre Gäste begrüßt, verdient eine besondere Beachtung. So viel geschriebene Unwissenheit auf wenigen Quadratmetern ist wohl kaum irgendwo anzutreffen. Begrüßungswert ist, dass die „weltoffenen“ Entscheidungsträger in Innichen die Einheimischen…

NSTZ berichtet über die SOKO Ermittlungen im Fall “Val Gardena”

Die Neue Südtiroler Tageszeitung hat am Dienstag, den 03. April 2012 in ihrer Ausgabe einen Artikel über die Akte “Val Gardena” veröffentlicht. Im Artikel berichtet die SOKO Tatort “Alto Adige” über den Fall “Val Gardena”. Es geht um die alleinige Nutzung der Bezeichnung “Val Gardena”, dass in Gröden für den Tourismus vom Tourismusverein Val Gardena/Gröden Marketing…

Akte “Val Gardena” angelegt!

Bozen/Gherdëina – In Gröden regt sich verstärkt Widerstand gegen die ausschließliche Bezeichnung des Tales mit „Val Gardena“ in der Tourismuswerbung. Mittlerweile haben sich selbst die Bürgermeister des Tales gegen die alleinige Verwendung des in den 1920ern mit faschistischem Dekret aufgezwungenen Namens in der Tourismuswerbung ausgesprochen. Es bleibt zu hoffen, dass die Bürgermeister der gerechten Sache…

Sinnlose Änderung in “Val Gardena” – Proteste weiten sich aus!

Am 27. März 2012 veröffentlichte die Neue Südtiroler Tageszeitung den Artikel “Sinnlose Änderung!” mit Meinungen aus ganz Südtirol über die Schleifung des deutschen Namen “Gröden” und des ladinischen Namen “Gherdëina”. Zusätzlich veröffentlichten sie den Artikel “Ein Fehler” wo sich der SVP-ler Ferdinand Mussner zu Wort meldet.  Hier die Artikel zum nachlesen.

Gröden muss bleiben!

Am 23. März 2012 veröffentlichte die Neue Südtiroler Tageszeitung den Artikel “Gröden muss bleiben!”.  Im Artikel rufen die drei Grödner Bürgermeister, Ewald Moroder (St. Ulrich), Eugen Hofer (St. Christina) und Peter Mussner (Wolkenstein) auf, dass der deutsche Name und der grödner-ladinische Name nicht verschinden darf.  Hier der ganze Artikel zum nachlesen.

Gröden verschwindet

Die Neue Südtiroler Tageszeitung hat am Mittwoch, den 14. März 2012 in ihrer Ausgabe einen Artikel über das Verschwinden des deutschen Namen “Gröden” und des ladinischen Namen “Gherdëina” veröffentlicht. Verantwortlich, dass in Gröden für den Tourismus nur der italienische Namen “Val Gardena” genutzt wird, ist der Tourismusverein Val Gardena/Gröden Marketing. Der ganze Bericht steht hier…
Menü