Gemeinderat Vahrn: Flurnamen übersetzt man nicht

VAHRN – Der Gemeinderat von Vahrn zeigt in vorbildhafter Art und Weise auf, wie man Flurnamen übersetzt – nämlich gar nicht. Der Südtiroler Schützenbund lobt dieses Vorgehen in einer Aussendung. Nachdem in der Gemeinde Vahrn zwei neue Wohnbauzonen errichtet worden waren, gab es im Gemeinderat Unstimmigkeiten über die italienische Übersetzung der “Dorfwiesenstraße”. Bei der letzten…

Amtliche Ortsnamenquellen in Tirol vor 1918

Allgemein, Namen, Quellen
TIROL – Die schriftlichen Quellen für historische Orts- und Flurnamen im noch geeinten Tirol sind äußerst zahlreich. Überschaubar sind lediglich jene Quellen, die amtlichen Ursprungs sind und in nicht kartografischer Form vorliegen. Zu diesen gehören Gemeinde- und Postlexika, Gesetzessammlungen, Volkszählungsverzeichnisse sowie insbesondere die so genannten Orts-Repertorien. Die frühesten vollständigen Verzeichnisse stammen aus dem beginnenden 19.…

Historisch mehrsprachige geografische Namen in Südtirol

Allgemein, Namen, Quellen
SÜDTIROL – Für das Gebiet des heutigen Südtirols lassen sich ca. 200 echte italienische Orts- und Flurnamen nachweisen. Das Prädikat „echt“ wird dabei jenen Namen zuerkannt, die nachweislich ante Tolomei und außerhalb der drei faschistischen Namensdekrete überliefert sind. In den meisten Fällen liegt die Überlieferung in schriftlicher Form, entweder in amtlichen oder nicht amtlichen Quellen,…

Schluss mit faschistischen Zweitnamen – Schutzhütten erhalten ursprüngliche Namen zurück

SÜDTIROL – Die Arbeitsgruppe des Südtiroler Schützenbundes zu den Ortsnamen, SOKO Tatort „Alto Adige“, begrüßt die jüngsten Entwicklungen in Sachen alpiner Ortsnamen. Künftig sind die Südtiroler Schutzhütten wieder einnamig. Mit dem Aufkommen des Kletterns Ende des 19. Jahrhunderts errichtete der Deutsche und Österreichische Alpenverein (DÖAV) zahlreiche Schutzhütten im Alpenraum. Dies war auch in Südtirol der…

Durnwalder-Delrio-Abkommen: Bevormundung geht in die nächste Runde

BOZEN – Das jüngst in den italienischen Medien veröffentlichte Orts- und Flurnamenverzeichnis des Durnwalder-Delrio-Abkommens veranlasst Cristian Kollmann, Toponomastikexperte und Sprecher der SOKO Tatort „Alto Adige“, zur Kritik: Das Verzeichnis entbehre jeder Logik und wissenschaftlichen Grundlage. Die so genannten „italienischen“ Namen würden jeweils rein willkürlich festgelegt, folgten nicht dem Kriterium der sprachhistorischen Authentizität und seien mitunter…
Menü