Tolomeis Erben haben wieder zugeschlagen – aus „Rittner Horn“ wird „Horn Rittner“

BOZEN – Der Tourismusverein Ritten wirbt im Logo für das Rittner Horn mit „Horn Rittner“ bzw. auf Italienisch mit „Corno del Renon“. Wäre der Sachverhalt nicht so ein ernster, müsste man über die sprachliche Kreativität der Entwerfer dieses Rittner-Horn-Logos fast lachen. Denn die Grundlage für das Logo bildete nicht der deutsche, sondern der so genannte…

100% Latte Alto Adige – Gedankenlose Werbung in Südtirol

SÜDTIROL/SUDTIROLO – “100% Latte Alto Adige”, so wirbt ein bekannter Südtiroler Milchhof in einer deutschsprachigen Südtiroler Zeitschrift für seine Produkte. “Über den Sinn und Unsinn bei deutschen Kunden in italienischer Sprache zu werben, könne sich jeder seine eigenen Gedanken machen”, so der Südtiroler Schützenbund in einer Aussendung. Die Verwendung des Begriffes “Alto Adige” ist allerdings…

Spurensuche zur Toponomastik in Goldrain

GOLDRAIN – Kürzlich fand im Graf-Hendl-Saal auf Schloss Goldrain ein Vortrag unter dem Titel „Orts- und Flurnamen – Spurensuche zur Toponomastik“ statt. Referent war Hptm. Arno Rainer von der Schützenkompanie Goldrain. Er ist Mitglied der SOKO Tatort „Alto Adige“, welche sich schon seit Jahren mit der Toponomastik in Südtirol auseinandersetzt. Der Bildungsausschuss und die Schützenkompanie…

Es liegt an uns – Gedanken zur Toponomastik in Südtirol

Allgemein, Faschismus, Namen
Als 1904 ein gewisser Herr aus Rovereto einen Berg im hintersten Ahrntal bestieg und ein großes „I“ einmeißelte, begann ein Kulturverbrechen ohne Gleichen. Die Rede ist von Ettore Tolomei und seiner angeblichen Erstbesteigung des Klockerkarkopfes, den er zur „Vetta d’Italia“ erklärte. Was folgte war eine Fälschungsaktion bisher unbekannten Ausmaßes. Innerhalb von nur 40 Tagen erfand…

Wann seid ihr endlich soweit? Bozner Bürgermeister hält an faschistischen Straßennamen fest

In einem Interview mit der Neuen Südtiroler Tageszeitung (Ausgabe vom 11.10.2013) lehnt Bozens Bürgermeister Luigi Spagnolli die Umbenennung von faschistischen Straßennamen in der Landeshauptstadt ab. Er persönlich wäre zwar für eine Neubenennung, aber es gelte das ethnische Gleichgewicht zu berücksichtigen. Spagnolli verweist auf die gescheiterte Umbenennung des „Siegesplatzes“ in Friedensplatz. Er sagt dabei wörtlich: „Wir…

Streit um Schutzhüttennamen: Aussendung des Regionenministers Graziano Delrio auf Tageszeitung online vom 26. September

“Was die Beschilderung der Wanderwege und die Namen der alpinen Schutzhütten betrifft, haben Land und Regierung ein Abkommen geschlossen, welches die Zweisprachigkeit respektiert und das Ziel hat, eine einvernehmliche Lösung im Sinne des Zusammenlebens zu finden, mit der eine lange anhaltende Polemik endlich beendet werden kann. Bezüglich des Beschlussantrags, der die Entfernung der italienischen Trikolore…

Presse Echo zum Toponomastik-Gesetz: Regierung fechtet Landesgesetz an

BOZEN – Am Mittwoch, den 10. Juli 2013 veröffentlichen die Tageszeitung “Alto Adige”, die Tageszeitung “Dolomiten” und die “Neue Südtiroler Tageszeitung” Artikel über die Anfechtung des Landesgesetzes der Regierung. Wie die SOKO Tatort “Alto Adige” immer schon warnte, ist das Toponomastik-Gesetz oberflächlich und ohne jede wissenschaftliche Grundlage! Hier die Artikel der Zeitungen: Dolomiten Neue Südtiroler…
Gesetzentwurf 71/10

Toponomastik-Gesetzentwurf: Oberflächlich und ohne jede wissenschaftliche Grundlage

Allgemein
BOZEN – “Der Gesetzentwurf der Südtiroler Volkspartei zur Ortsnamenregelung weist erhebliche Mängel auf. Er ist gespickt mit oberflächlichen Formulierungen und entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage”, kritisiert Elmar Thaler, der Landeskommandant des Südtiroler Schützenbundes. Es werde zwar die Wichtigkeit der Tradition, Herkunft und der scheinbaren “wissenschaftlichen Absicherung” der Ortsnamen beteuert, an keiner Stelle würden jedoch die Namenkonstruktionen…

Akte “Val Gardena” angelegt!

Bozen/Gherdëina – In Gröden regt sich verstärkt Widerstand gegen die ausschließliche Bezeichnung des Tales mit „Val Gardena“ in der Tourismuswerbung. Mittlerweile haben sich selbst die Bürgermeister des Tales gegen die alleinige Verwendung des in den 1920ern mit faschistischem Dekret aufgezwungenen Namens in der Tourismuswerbung ausgesprochen. Es bleibt zu hoffen, dass die Bürgermeister der gerechten Sache…
Menü