Tatorte

Wann seid ihr endlich soweit? Bozner Bürgermeister hält an faschistischen Straßennamen fest

In einem Interview mit der Neuen Südtiroler Tageszeitung (Ausgabe vom 11.10.2013) lehnt Bozens Bürgermeister Luigi Spagnolli die Umbenennung von faschistischen Straßennamen in der Landeshauptstadt ab. Er persönlich wäre zwar für eine Neubenennung, aber es gelte das ethnische Gleichgewicht zu berücksichtigen. Spagnolli verweist auf die gescheiterte Umbenennung des „Siegesplatzes“ in Friedensplatz. Er sagt dabei wörtlich: „Wir…

Sieht so die versprochene Lösung aus? Neue Landestoponomastik in Olang

Bisher war die Örtlichkeit “Gassl” in der Gemeinde Olang stets nur einsprachig beschildert. Der historisch gewachsene Ortsname war völlig ausreichend, keiner störte sich daran, keiner der zahlreichen Urlauber am nahegelegenen Kronplatz ging verloren. Der Straßendienst des Landes scheint das neue Landesgesetz zur Toponomastik auf seine ganz eigene Weise zu interpretieren. Während nämlich von Seiten der…

Streit um Schutzhüttennamen: Aussendung des Regionenministers Graziano Delrio auf Tageszeitung online vom 26. September

“Was die Beschilderung der Wanderwege und die Namen der alpinen Schutzhütten betrifft, haben Land und Regierung ein Abkommen geschlossen, welches die Zweisprachigkeit respektiert und das Ziel hat, eine einvernehmliche Lösung im Sinne des Zusammenlebens zu finden, mit der eine lange anhaltende Polemik endlich beendet werden kann. Bezüglich des Beschlussantrags, der die Entfernung der italienischen Trikolore…

Schluss mit faschistischen Zweitnamen – Schutzhütten erhalten ursprüngliche Namen zurück

SÜDTIROL – Die Arbeitsgruppe des Südtiroler Schützenbundes zu den Ortsnamen, SOKO Tatort „Alto Adige“, begrüßt die jüngsten Entwicklungen in Sachen alpiner Ortsnamen. Künftig sind die Südtiroler Schutzhütten wieder einnamig. Mit dem Aufkommen des Kletterns Ende des 19. Jahrhunderts errichtete der Deutsche und Österreichische Alpenverein (DÖAV) zahlreiche Schutzhütten im Alpenraum. Dies war auch in Südtirol der…

Durnwalder-Delrio-Abkommen: Bevormundung geht in die nächste Runde

BOZEN – Das jüngst in den italienischen Medien veröffentlichte Orts- und Flurnamenverzeichnis des Durnwalder-Delrio-Abkommens veranlasst Cristian Kollmann, Toponomastikexperte und Sprecher der SOKO Tatort „Alto Adige“, zur Kritik: Das Verzeichnis entbehre jeder Logik und wissenschaftlichen Grundlage. Die so genannten „italienischen“ Namen würden jeweils rein willkürlich festgelegt, folgten nicht dem Kriterium der sprachhistorischen Authentizität und seien mitunter…

„Clusio“ und „Malles“: Neuerliche Schmierereien auf Wegweisern

Im Vinschgau verbindet ein sogenannter Stundenweg das Kloster Marienberg oberhalb von Burgeis mit dem auf der Schweizer Seite des Münstertales gelegenen Benediktinerinnenkloster St. Johann (bündnerromanisch Clastra oder Claustra Son Jon). Auf dem Wegweiser ist das Kloster einsprachig (bündnerromanisch), der 17 km lange Stundenweg zweisprachig (deutsch und bündnerromanisch) ausgewiesen (das Bild wurde beim Polsterhof kurz oberhalb…

In vino veritas – Im Wein liegt die Wahrheit, sagten schon die alten Römer.

Wenn wir uns die heimische Weinlandschaft anschauen sehen wir zwei Seiten der Wahrheit. Auf der einen Seite steht der Verband der Kellereigenossenschaften Südtirols mit dem Logo Südtirol Wein. Im italienischen wird hier konsequent auf den faschistisch belasteten Begriff „Alto Adige“ gesetzt (Vini Alto Adige bzw. Consorzio delle Cantine Produttori Altoatesine). Auf der anderen Seite steht…

Toponomastik: Keine gerechte Lösung in Sicht

SOKO Tatort “Alto Adige” zieht negative Zwischenbilanz bei Toponomastik BOZEN – Vom römischen Parlament wurde auf Antrag der SVP beschlossen, einen runden Tisch zur Toponomastik in Südtirol einzurichten und diese einvernehmlich zu lösen. Den Rekurs vor dem Verfassungsgericht gegen das Landesgesetz zu den Ortsnamen will die Regierung aber weiterhin aufrechterhalten. Mit ihrem Antrag hat die…

Toponomastikgesetz: Gemeinden gehen in Vorleistung

Allgemein, Namen, Tatorte
BOZEN – Vorher „Via Niedermairfeld“, „Via Furgglau“, „Gassl“, jetzt „Via Campo Niedermair“, „Via Forcolona“, „Casola“. Jüngst wurden in den Gemeinden Bruneck, Eppan und Olang diese (und in Eppan viele weitere) Flur- bzw. Ortsnamen ins Italienische „übersetzt“. Derartige Maßnahmen zeigen eines: Das Toponomastikgesetz der SVP, das jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehrt und in dem sich Tolomeis Handschrift…
Menü